Profilierung von Jugendarbeit – zwischen Interessensvertretung und Beziehungspflege

Fachtag in Kooperation mit der AG der Ev. Jugend in Rheinhessen und Nassau e. V.

Haupt- und Ehrenamtliche der Evangelischen Jugend sind als Mandatsträger oder Delegierte in Jugendhilfeausschüssen und Jugendringen aktiv.

Als handelnde Akteure verbandlicher Jugendarbeit auf der lokalen Ebene sind sie deshalb gut beraten sich mit dem Selbstverständnis ihrer politischen Arbeit auseinanderzusetzen. Dies sollten sie vor allem dann tun, wenn sie ihren verbandlichen, aber auch ihren gesetzlichen Auftrag gut erfüllen wollen.

Im SGB VIII steht in Paragraph 12:

„Durch Jugendverbände und ihre Zusammenschlüsse werden Anliegen und Interessen junger Menschen zum Ausdruck gebracht und vertreten.“

Daraus ergibt sich zwingend ein politisch strategischer Auftrag und eine Zielsetzung für die verbandliche Jugendarbeit gerade und vor allem auf der lokalen Ebene. Mit dem Wissen um das Funktionieren von Kommunalpolitik, von Netzwerkarbeit und von Politikberatung kann dieser Auftrag gut geplant und umgesetzt werden.
Parallel zu dem Eintreten für die Interessen junger Menschen müssen Akteure der Jugendverbandsarbeit gleichzeitig sowohl für die erforderlichen Strukturen und Angebote des Arbeitsfeldes Jugendarbeit als auch für die strukturellen Förderung der Jugendverbandsarbeit werben und kämpfen.
Es geht also darum, die Struktur des Arbeitsfeldes Jugendarbeit zu erhalten und zu qualifizieren, damit, wie es in Paragraph 11 steht, jungen Menschen die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung gestellt werden können.
Es reicht auf der kommunalen Ebene dabei nicht, nur mit Hinweisen auf gesetzliche Vorgaben, mit jugendpolitischen Forderungen oder mit Hinweisen auf Kinder- und Jugendberichte zu arbeiten, sondern es geht idealerweise um eine Handlungsrepertoire dass von einem Wissens um Politikberatung, Kommunalpolitik und Netzwerkarbeit gekennzeichnet ist.

Jugend(verbands)arbeit braucht insofern zukünftig zwei Füße um sich bewegen oder, besser gesagt, entwickeln zu können: Einen inhaltlich pädagogischen und einen politisch strategischen Fuß.

Mit diesem politisch strategischen Fuß wollen wir uns an diesem Tag intensiver auseinandersetzen.

 

Die Veranstaltung ist von der EKHN anerkannt und gilt als Dienst.

Datum und Uhrzeit

19.09.2023
10:00 - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Zentrum Bildung der EKHN

Teilnahmegebühr

25,- EURO (inkl. Verpflegung)

Anmeldung

Die von Ihnen eingegebenen Daten verarbeiten wir mit Verantwortung und Respekt. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Flyer herunterladen Als Kalendereintrag speichern

Veranstalter

Fachbereich Kinder und Jugend

Kontakt

Beate Schimpf
Tel. 06151 6690-122
beate.schimpf@ekhn.de

Zielgruppe

Hauptberufliche Mitarbeiter*innen in der Kinder- und Jugendarbeit (Dekanatsjugendreferenten*innen, Geschäftsführer*innen, Gemeindepädagogen*innen, und Jugendpfarrer*innen)

Leitung/Verantwortlichkeit

Eltje Reiners
Tel. 06151 6690-130
eltje.reiners@ekhn.de

Referent*in

Günter „Kizi“ Kistner