Sabbattage - "Nichts als Freiheit - eine Woche für Dich"

Zur Ruhe kommen, ganz bei sich und frei sein, das wünschen und ersehnen wir immer wieder. Andererseits fällt es oft schwer, NICHTS in der Hand zu haben, weil wir fürchten, die Kontrolle zu verlieren. Dabei hängt beides zusammen: Um Ruhe zu finden, braucht es das Loslassen.
Bisweilen machen wir die Erfahrung, dass uns Verhaltensweisen, Methoden und Planungen, ja sogar unsere Absichten und Ziele im Weg stehen: verhindern, was passieren könnte, wenn wir ganz frei wären!
Eine Woche lang wollen wir möglichst „absichtslos“ beisammen sein und so frei wir können Gott und der Natur nachspüren. Gemeinsam in Resonanz und jede*r ganz bei sich – gerade indem wir „das NICHTS zulassen“, „die Leere einladen“, oder wie auch immer Du es nennen magst. Es gibt keine Vorgaben (selbst die Tagesstruktur darf auf den Kopf gestellt werden). Es geht nicht darum neue Methoden zu lernen (obwohl das nebenbei geschehen kann und darf),
sondern die Komfortzone zu verlassen und eigene Grenzen auszuloten. Die Stille, in die wir eintauchen, wird eingebettet sein in Austausch und Reflexion in der Gruppe. Die Leere, die uns
helfen soll „auf den Grund zu sehen“, lässt sich aushalten aufgrund der Fülle, die uns umgibt und nährt. Zeitweiliges Alleinsein können wir wagen aus der Geborgenheit heraus.
Denn die Ruhe, die wir mit den Sabbattagen erleben wollen, ist nicht absolut: Sie ist Teil unsrer Bewegung – wie das Schweben der Schaukel am höchsten Punkt, oder wie das Innehalten des Jahres im tiefsten Winter ...

Das Gelände in Michelbuch bietet uns vielseitige Natur als Erfahrungsraum, dazu ein inspirierendes Baumhauscamp, aber auch Zimmer mit Betten und sanitären Anlagen im
Forsthaus. Übernachtung im Freien ist ebenso möglich. Unser multiprofessionelles Leitungsteam (siehe Außenseite) öffnet unterschiedliche Erfahrungsräume und stiftet an
zum Spielen und Ausprobieren. Doch vor allem wollen wir achtsam im Augenblick sein und den Teilnehmenden ermöglichen, den je eigenen Impulsen nachzugehen, begleiten was/wer begleitet werden will, und (frei)lassen, was/wer gelassen werden will ...

Morgens und abends wird es das Angebot einer andächtigen Zusammenkunft geben, Möglichkeit zu Begegnung und kollegialer Resonanz – aber eben auch die Freiheit, sich
stattdessen eine Solozeit im Wald zu gönnen. Aus unserer Sicht ist die Sabbat-Zeit mehr als eine
regenerative und Kreativität weckende Pause. Es geht auch um ein Spüren der Verbundenheit mit Gott und allem, was ist. Die Metapher der „Wolke des Nichtwissens“ beschreibt ein (in allen Religionen vorhandenes) Wissen um das Geheimnis Gottes: all unsere Bilder nähern sich dem
nur an. Sie sind nötig und wichtig, wie das Tun im Bereich des Handels – und ebenso begrenzt. Im positivsten Falle führt uns all unser Denken bis an den Punkt, wo wir nur noch staunend schweigen können ...

Datum und Uhrzeit

11.07.2022 - 09:00 Uhr
16.07.2022 - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

Forsthaus Michelbuch
(69239 Michelbuch bei Neckarsteinach),
Baumhauscamp und der (Oden)Wald drumherum

Teilnahmegebühr

150 Euro inkl. Unterkunft und Verpflegung

Anmeldung

Die von Ihnen eingegebenen Daten verarbeiten wir mit Verantwortung und Respekt. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Flyer herunterladen Als Kalendereintrag speichern

Veranstalter

Fachbereich Kinder und Jugend

Kontakt

Melanie Müller-Zacke
Tel. 06151-6690-138
melanie.mueller-zacke@ekhn.de

Zielgruppe

Dekanatsjugendreferent*innen,
Gemeindepädagog*innen, Lehrer*innen,
Mitarbeitende in Erziehung und Bildung

Leitung/Verantwortlichkeit

Sven Engel, Pfarrer und Landesjugendreferent
Tel. 06151 6690 135
sven.engel@ekhn.de

Oliver Guthier, Dekanatsjugendreferent,
Natur- und Wildnispädagoge

Stefani Krieg, Natur- und Erlebnispädagogin,
Visionssucheleiterin, Prozessbegleiterin

Jürgen Zachmann, Dekanatsjugendreferent,
Theater-, Spiel- und Erlebnispädagoge