Theologie, Spiritualität und Seelsorge von, für und mit Kinder(n) und Jugendliche(n)

Sven Engel

Landesjugendreferent, Pfarrer

Tel.: 06151 6690-135
Fax: 06151 6690-119
sven.engel@ekhn.de

Melanie Müller-Zacke

Sachbearbeiterin

Tel.: 06151 6690-138
Fax: 06151 6690-119
melanie.mueller-zacke@ekhn.de

„Einer ist Euer Meister – Ihr aber seid alle [gleichwürdige] Geschwister!“
(frei nach Jesu: Matthäus 23,8)

Junge Menschen stellen auf ihre je eigene Weise existenzielle und theologische Fragen und geben eigene Antworten. Sie finden spirituelle Praxis und Konzepte vor, eignen sie sich zum Teil an und entwickeln sie entsprechend ihrem Verständnis weiter.

Kirchliche Kinder- und Jugendarbeit hat sie in ihrem Denken, Suchen und ihrer eigenen Lebens- und Glaubenspraxis ernst zu nehmen und zu unterstützen. Sie muss zweitens Kirche darin unterstützen, tatsächlich auch Kirche von für und mit Kinder(n) und Jugendliche(n) zu sein und zu werden. Das brauchen nicht nur die jungen Menschen, sondern die Kirche selbst, um lebendig zu bleiben und Zukunft zu haben.

Mitarbeitende im Gemeindepädagogischen Dienst und auch Ehrenamtliche in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit sind für viele junge Menschen die engsten kirchlichen Bezugspersonen. Sie sind daher  auch Seelsorger*innen für Kinder und Jugendliche und brauchen auf diesem Feld fachliche und persönliche Kompetenzen, fachkundige Begleitung und Fortbildungsangebote.

  • Der Fachbereich Kinder und Jugend steht dafür ein, innerkirchlich die Perspektiven junger Menschen auch theologisch ernst zu nehmen.
     
  • Als Fachberater*innen wirken wir darauf hin, dass junge Menschen und die hauptberuflich für sie Verantwortlichen zugleich fundierte Orientierung und echte Gestaltungsmöglichkeiten erhalten – und stehen allen Beteiligten mit Informationen und für Fragen zur Verfügung.
     
  • Für alle (hauptberuflichen und ehrenamtlichen) Mitarbeiter*innen bietet der theologische Landesjugendreferent Fachtage und Fortbildungen im Bereich von Theologie, Spiritualität und Seelsorge an – und weist in EKD-weiter Vernetzung und Kooperation mit außerkirchlichen Partner*innen auf hilfreiche Angebote hin.

Konkrete Fortbildungen des Fachbereichs, bzw. Kooperationen im Bereich Theologie, Spiritualität und Seelsorge:

  • In Kooperation mit dem Studienzentrum Josefstal und der EKKW fördern wir die Weiterbildung „Philosophieren und Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen“, so dass die Hälfte der Module in Hessen angeboten werden. Ebenso empfehlenswert sind die Bibliolog-Kurse.
     
  • Beide Methoden fördern bei Gesprächsteilnehmer*innen die Lust am eigenen Denken und die Wahrnehmung anderer Perspektiven – und helfen gerade durch eine offene Haltung die Relevanz biblischer Texte und theologischer Einsichten für das eigene Leben zu entdecken.
     
  • Ebenfalls in Kooperation mit der EKKW führen wir aktuell jährlich eine dreitägige Fortbildung „Seelsorge mit jungen Menschen“ durch. Dort werden seelsorgerliche Grundkompetenzen vermittelt. Zugleich kann das konkrete Thema (z.B. „Notfall, Tod und Trauer“), bzw. die spezielle Methodik (z.B. „Kurzgespräch“) auch für erfahrene Seelsorger*innen kompetenzerweiternd sein.
     
  • Die Fachtagungen mit dem Wildnispädagogen Mathias Schattenfroh  unter dem Label „WaldWIRKlICHkeit“ beinhalten erlebnispädagogische Aspekte, Naturerfahrung und theologische Reflexion. Achtsam miteinander draußen unterwegs zu sein hat immer eine spirituelle Komponente. Hier wird sie explizit zum Thema, um ganz bewusst in der Offenheit auch von ganz anderen, wie z.B. indianischen Traditionen, lernen zu können.

Alle Veranstaltungen bieten gute Gelegenheit für Ehrenamtliche und Hauptberufliche unterschiedlicher Profession (insbesondere GPD und Pfarrer*innen – die fachliche Diskussion zum Professionsbegriff ist bekannt, er wird hier dennoch bewusst so verwendet) sich auf Augenhöhe zu begegnen und miteinander zu lernen.

Gerne kann Pfarrer Sven Engel als Referent auch zu anderen theologischen Themen angefragt werden, insbesondere rund um (Jugend-)Spiritualität, das Gestalten von Andachten und seelsorgerliche Themen.